Streetfoodmarkt Herbst 2016

Bäcker ohne Grenzen

@ Streetfood in der Markthalle im Herbst 2016

An einem verregneten Samstag um die Mittagszeit bietet sich die zentral gelegene alte Markthalle vielen Neustadt-Dresdnern an, um trockenen Fußes die letzten Wochenendeinkäufe zu erledigen. Kaum ein Ort scheint geeigneter, als dieser. Doch für jene spontanen Menschen nahm dieser Tag ganz plötzlich einen anderen Lauf, als so oft zuvor. Aus „mal schnell zum Konsum und wieder heim zum Mittagessen“, wurde bei den meisten ein Tagesausflug und an Hunger war überhaupt nicht mehr zu denken.

Am Samstag, dem 17. September 2016 bot die historische Markthalle in der Dresdner Neustadt ihren gespannten Gästen nicht nur die gewohnte bautechnische Augenweide, sondern vermochte die menschlichen Sinne auf allen Ebenen zu verwöhnen. Bereits am Eingang versetzte ein unwiderstehlicher Geruch viele der Besucher in einen Zustand der Hingabe, in dem man ums Probieren nicht mehr herum kommt. Nichts, wie ab ins Untergeschoss, denn dort wurde geschnetzelt, gebrutzelt und serviert, was das Zeug hielt – beim Streetfood in der Markthalle – vierter Gang.

Drei Mal hatten die Organisator*innen von Sukuma arts e.V. dieses Veranstaltungsformat bereits mit großem Erfolg durchgeführt und zuletzt im Frühjahr 2016 waren die rekordartigen Besucherzahlen in die Tausend gestiegen. Zukünftig soll ein regelmäßiges Streetfood-Event etabliert werden, bei dem sowohl lokale Gastronomen, als auch private Anbieter ihre Schmankerl‘ auftischen.

Um nicht nur Geruchs- und Geschmacksinn der Besucher anzuregen, sondern auch ihre übrigen menschlichen Sinne, war Kornkreise Dresden im Namen von ‚Bäcker ohne Grenzen‘ mit dem gleichnamigen sozialen Lernspiel vor Ort. Gemeinsam mit Jung und Alt spielten wir Krümeltheater & Co., lernten etwas über die Vielfalt der Getreidesorten und buken natürlich zusammen Brot.

Als frisch gebackenes Mitglied des internationalen Netzwerks „Bakers without Borders“, war dies unsere erste öffentliche Veranstaltung in Dresden und in Sachsen. Die Kampagne soll die interkulturelle und generationsübergreifende Teilhabe aller, jedoch insbesondere benachteiligter Menschen, sowie die Bildung für nachhaltige Entwicklung durch gemeinschaftliches Brotbacken fördern. Diesen Zweck konnten wir in jedem Fall erfüllen und das Gefühl ist brotal gut. Das bedeutet „Das Korn dreht sich weiter“ und die nächste Gelegenheit ist nur eine Mehlstaubwolke entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.